KOMMUNIKATION MIT BILDERN

Bewegtes Farbgetier

2014
Klassenstufe 6
Lehrerin: Manja Teich

"Farbwelten" ist das Jahrgangsthema der Klasse 6, wobei die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über das Gestaltungsmittel Farbe erweitern und den Umgang damit vielseitig erleben. Sie entwickeln Kompetenzen im Einsatz unterschiedlicher Techniken und dem Erproben und Bewerten von Farbwirkungen. Im Zentrum der Einheit "Bewegtes Farbgetier" stand das Phänomen Farbe im Zusammenhang mit Figur und Raum. Farbtöne und deren Wirkungen werden nicht frei geordnet und assoziiert, sondern bekommen durch das Bildmotiv eine neue Dimension des Ausdruckswertes. Die Schülerinnen und Schüler erfahren eine weitere Beschäftigung mit ihrer Farbpalette und gewinnen neue Ansätze zur kreativen Ideenfindung.
Sie entwarfen über ein Assoziationsspiel eine eigene Figur. Anschließend wurde für dieses Wesen eine phantasievolle Fortbewegungsart erfunden. So "fitschelte" die "Schlüsselschlange" durchs Dickicht. An Beispielen der bildenden Kunst stellten die Schülerinnen und Schüler fest, wie sich Bildelemente überlagern, Facette bilden und verschiedene Bewegungsphasen festgehalten werden können. Mit Hilfe einer Schablone ihrer Figuren konnten unterschiedliche Bewegungssequenzen dargestellt werden. Anschließend nutzten die Schülerinnen und Schüler gezielt ihr Wissen über Farbwirkungen und Kontraste, um bewusst Farbtöne und -nuancen für die Gestaltung des Phantasiewesens und des Hintergrundes einsetzen zu können. Um die Figur vom Hintergrund abzuheben, wurden kontrastreiche Farben sowie Helldunkel-Verläufe eingesetzt.

  • IMG_9955-klein
  • IMG_9956-klein
  • IMG_9957-klein
  • IMG_9958-klein
  • IMG_9959-klein
  • IMG_9960-klein
  • IMG_9961-klein
  • IMG_9962-klein

Tanz der Meerestiere

2016
Klassenstufe 6
Lehrerin: Manja Teich

"Farbwelten" ist das Jahrgangsthema der Klasse 6, wobei die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über das Gestaltungsmittel Farbe erweitern und den Umgang damit vielseitig erleben. Sie entwickeln Kompetenzen im Einsatz unterschiedlicher Techniken und dem Erproben und Bewerten von Farbwirkungen. Im Zentrum der Einheit Tanz der Meerestiere stand das Kennenlernen unterschiedlicher Gestaltungsverfahren in der Malerei und Grafik. Im Zusammenhang damit erlebten die Schülerinnen und Schüler verschiedene aleatorische Verfahren und deren grafische Überarbeitung.
Die Meereswelten sind für uns Menschen nach wie vor eine Märchenwelt, in der Wissenschaftler noch immer neue Tierarten entdecken und erforschen, die sich in einer Fülle von faszinierenden Formen und Farben präsentieren. Mit Hilfe aleatorischer Verfahren lässt sich eine vielschichtige Meereswelt erschaffen, in der man spannende Tierformen finden kann. Der Tanz der Meerestiere entstand somit durch zufällige und notwendige gestalterische Methoden. Die Schülerinnen und Schüler erprobten sehr motiviert an vier Stationen verschiedene Zufallsverfahren in individuellen Kombinationsmöglichkeiten. Sie waren beeindruckt von den Strukturen und Formen die mit den ausgewählten Techniken erreicht werden konnten. Trotz konkreter Ziele wurden sie von den Zufallsverfahren positiv überrascht und es entwickelten sich phantasievolle Unterwasserwelten. Es schloss sich eine grafische Überarbeitung an die aleatorische Phase an, um mit den Grundelementen der Bildsprache gestalterische Kompetenzen zu vertiefen. Durch den gezielten Einsatz von Punkt, Linie, Fläche und Struktur, konnten Tier- und Pflanzenformen besonders hervorgehoben werden. Das spielerische Ausdeuten von amorphen Zufallsstrukturen und der vielseitige Einsatz grafischer Strukturen mit weiß und schwarz, ließ die Schülerinnen und Schüler zu einer eigenen Bildsprache und zu einem spannungsvollen Bildaufbau zum Thema Tanz der Meerestiere gelangen.

  • IMG_9949-klein
  • IMG_9950-klein
  • IMG_9951-klein
  • IMG_9952-klein
  • IMG_9953-klein
  • IMG_9954-klein
  • IMG_9971-klein
  • IMG_9972-klein
  • IMG_9974-klein
  • IMG_9975-klein
  • IMG_9976-klein
  • IMG_9978-klein
  • IMG_9979-klein
  • IMG_9980-klein
  • IMG_9981-klein
  • IMG_9982-klein
  • IMG_9983-klein

Illustrationen zu Märchen als Leporello

2016
Klassen 5a und 5b
Deutsch: Sandy Laue-Berg, Rebekka Schubert
Kunst: Steffen Wachter
 

Im fächerverbindenden Unterricht von Deutsch und Kunst wurden in diesem Projekt zunächst im Deutschunterricht Märchen analysiert und verfasst, zu denen im Anschluss daran im Kunstunterricht schrittweise Illustrationen entstanden. Die Auswahl zeigt Arbeiten von Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen. Im Ergebnis führte dies zu Leporello-Büchern, die die Märchen in klarer Schriftgestaltung zum Lesen anbieten, ergänzt um Illustrationen verschiedener Textpassagen. Im Kunstunterricht wurden dafür im ersten Schritt die Sinneinheiten und -abschnitte der Märchen untergliedert, danach Figuren entwickelt und mit den Schwerpunkt en Komposition, Helldunkel sowie Struktur als Zeichnung umgesetzt. Die Leporellos greifen diese Zeichnungen dann als Verbindung von Zeichnung und Collage auf und steigern so ihre Komplexität.

  • IMG_5222
  • IMG_5223
  • IMG_5224
  • IMG_5225
  • IMG_5226
  • IMG_5227
  • IMG_5228
  • IMG_5229
  • IMG_5230
  • IMG_5231
  • IMG_5232
  • IMG_5233
  • IMG_5234